Lafcadio Hearn


  • Patricio Lafcadio Tessima Carlos Hearn (japanischer Name: 小泉 八雲, Koizumi Yakumo; * 27. Juli1850 auf Lefkas,Griechenland; † 26. September1904 in Tokio) war ein Schriftsteller irisch-griechischer Abstammung, dessen Werke das westliche Bild von Japan im beginnenden 20. Jahrhundert entscheidend geprägt haben.
  • Auf der Insel Lenkas geboren, verbrachte er seine Kindheit und Jugend in Irland und England.Mangels finanzieller Mittel konnte er die Schule aber nur sporadisch besuchen. Auf dem College erblindete er durch einen Unfall auf einem Auge, das andere wurde durch die Überanstrengung beeinträchtigt. Von Kindesbeinen an war Lafcadio sehr scheu und sensibel, durch die Erblindung empfand er sich auch als hässlich. Zwischen 1866 und 1867 lebte er dank einem kleinen Stipendium in London und besuchte dort eine katholische Schule. Wegen schlechten Benehmens wurde er aber von dieser Schule verwiesen. 1869 zahlte ihm seine Großtante die Überfahrt nach Amerika.
    Bis 1874 arbeitete Hearn in Cincinnati in einer Druckerei, wo er vorher eine Druckerlehre absolviert hatte. Dort kam er mit den Werken von Gustave Flaubert und Charles Baudelaire in Berührung. 1877 ging Hearn als Journalist nach New Orleans und begann, aus dem Französischen und Spanischen zu übersetzen.
    Einige Zeit arbeitete Hearn als Journalist in New York. Da ihm diese Stadt zu hektisch wurde, ging er 1890 nach Japan. Nach einigen Monaten konnte er sich als Sprachlehrer in Matsue etablieren, erkrankte dort aber. Auf Anregung eines Freundes heiratete er 1891 Koizumi Setsu, die Tochter eines verarmten Samurais, zum Dank für die Pflege, die sie ihm angedeihen ließ. Mit ihr hatte er eine Tochter und drei Söhne.Bei der Heirat nahm Hearn den japanischen Namen Koizumi Yakumo an. 1895 erhielt er die japanische Staatsbürgerschaft. Das bedeutete allerdings auch, dass er nur noch Anspruch auf das Gehalt eines einheimischen Lehrers hatte. Er lebte etwa ein Jahr in der Küstenstadt Matsue.
    1896 vermittelte ihm Basil Hall Chamberlain eine Stelle als Professor für englische Literatur an der Kaiserlichen Universität Tokio.
    Am 26. September 1904 erlag Lafcadio Hearn in Tokio einem Herzinfarkt. Sein Grab befindet sich auf dem Zōshigaya-Friedhofim Bezirk Toshima-ku, Tokio.
  • Zu seinen wichtigsten Werken zählen mit Sicherheit seine "Japan Bücher", die im Laufe der zwei kommenden Jahre im dbVerlag erscheinen werden. Beginnend mit Kokoro in der Übertragung von Berta Franzose und einem Vorwort von Hugo von Hofmannsthal.